Seitenanfang

zum Seiteninhalt springen |zur Hauptnavigation springen |

Schrifteinstellung
Informationen zur Corona-Pandemie

Seiteninhalt

Informationen zur Corona-Pandemie

Aktuelle Entwicklungen

Zweite Impfrunde

18.02.2021

Genau drei Wochen nach der ersten Impfrunde im Seniorenzentrum Haus Waldeck trafen am vergangenen Samstag die mobilen Impfteams des Landkreises Darmstadt-Dieburg in der Pflegeeinrichtung ein.

Am Samstag und Sonntag (13. und 14.02.2021) konnten so 85 Bewohner*innen und 92 Mitarbeitende, also insgesamt 177 Personen, ihre zweite Impfung erhalten.

Wie beim ersten Termin am Wochenende vom 23.01.2021 waren aufgrund der hohen Nachfrage zwei mobile Impfteams vor Ort. So kann die Impfquote von 98 % unter der impftauglichen Bewohnerschaft sowie rund 80 % innerhalb des Personals gehalten werden. Auch dieses Mal haben alle Betroffenen die Impfungen gut vertragen, es sind lediglich leichte Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Muskelschmerzen oder leichtes Fieber aufgetreten.

Bewohner*innen, die in die Pflegeeinrichtung nach Durchführung der ersten Impfrunde eingezogen sind oder Beschäftigte, die zwischenzeitlich eingestellt wurden, konnten während des Termins am Wochenende nicht berücksichtigt werden. Für diese Einzelfälle setzt sich die Betriebsleitung Nuccio Bertazzo für eine zügige Lösung ein: „Den nun erreichten Impferfolg möchten wir unbedingt auch unseren neuen Bewohnerinnen und Bewohnern und dem neuen Kollegium anbieten können. Wir haben hierauf hingewiesen und hoffen auf eine baldige Klärung, sodass weitere Impfwillige hier vor Ort die Impfungen erhalten können und unsere Impfquote zum Schutz aller Beteiligten hoch gehalten werden kann.“

Informationen zur ersten Impfrunde erhalten Sie im Pressebericht vom 26. Januar 2021, der diesem Artikel nachsteht.

Zur aktuellen Lage der Infektionszahlen im Haus Waldeck

Eine Bewohnerin ist in der vergangenen Woche im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit der Erkrankung an COVID-19 auf 5 seit Beginn der Pandemie. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 26 Bewohner*innen mit dem Corona-Virus infiziert. Aktuell vermeldet das Haus Waldeck 10 aktive Fälle, die sich aus mehreren Fall-Meldungen der vergangenen Tage zusammensetzen.

„Wir wissen, dass die Impfungen wichtig sind, um das Risiko für schwere Krankheitsverläufe nach einer Infektion zu minimieren. Doch Infektionen werden wir nicht gänzlich vermeiden können. Umso wichtiger ist es, dass wir alles dafür tun, Impfwillige aus dieser besonders vulnerablen Zielgruppe in unserer Pflegeeinrichtung mit einer Impfung zu versorgen. Auf diesen Bedarf werden wir fortlaufend aufmerksam machen und unseren Beitrag für pragmatische und rasche Lösungen leisten“, so Bürgermeister Geza Krebs-Wetzl zur aktuellen Frage der ausstehenden Impfungen.

_______________________________________________


12.02.2021

Unterstützung durch Bundeswehrsoldaten im hauseigenen Testcenter
Ende Dezember 2020 erfuhr die Betriebsleitung des Seniorenzentrums Haus Waldeck von der Möglichkeit, perspektivisch für die Durchführung von Corona-Schnelltestungen personelle Unterstützung durch die Bundeswehr zu erhalten. Der Aufbau eines eigenen Testcenters wurde Mitte Dezember des vergangenen Jahres abgeschlossen. Seitdem führt das Pflegefachpersonal des Hauses engmaschig die sog. „PoC-Antigen-Testungen“, umgangssprachlich besser als „Schnelltests“ bekannt, bei Bewohner*innen, Besucher*innen und Beschäftigen in Eigenregie durch. Die Durchführung von ca. 2.500 Testungen im Monat soll ein möglichst hohes Schutzniveau sicherstellen und das Risiko von Infektionseinträgen minimieren. Zugleich bindet diese zusätzliche Aufgabe das bereits seit nahezu einem Jahr stark beanspruchte Pflegepersonal. Die Möglichkeit sich soldatische Unterstützungskräfte zu sichern, wurde von der Betriebsleitung daher sehr begrüßt und sofort ergriffen.

„Wir bündeln seit Pandemiebeginn alle Ressourcen, um unsere Bewohnerinnen und Bewohner vor Infektionen zu schützen. Gleichzeitig gilt unsere Fürsorge unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich tagtäglich enormen körperlichen und psychischen Belastungen sowie Risiken aussetzen und mit beachtenswertem Engagement das strenge Pandemiekonzept umsetzen. Hier gilt es das Wohlergehen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Blick zu behalten und wo immer möglich, den Belastungen entgegenzuwirken. Das Angebot des Bundes haben wir daher sehr begrüßt und uns mit freundlicher Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung mit dem Landkreis in Verbindung gesetzt. Im Zuge der Amtshilfe wurde sodann unser Unterstützungsbedarf an das Landeskommando gemeldet“, erläutert die Betriebsleitung Nuccio Bertazzo das Vorgehen.

Am Freitag, den 05.02.2021 war es dann soweit. Zwei Bundeswehrsoldaten von den insgesamt 20 im Landkreis Darmstadt-Dieburg eingesetzten Kameraden, erschienen im Seniorenzentrum morgens früh zum Dienst und wurden intensiv in die einrichtungsspezifischen Testabläufe eingewiesen.

„Die Kameraden sind hochmotiviert. Sie stellen sich sehr flexibel auf neue Gegebenheiten ein und konnten sich innerhalb kürzester Zeit in unsere Arbeitsabläufe integrieren. Ich freue mich, dass unser Bedarf sehr unbürokratisch gedeckt wurde und wir zunächst in den kommenden drei Wochen soldatische Unterstützungskräfte erhalten. Der Einsatz von Bundeswehrsoldaten dient der Überbrückung, bis über die Bundesagentur für Arbeit genügend zivile Kräfte für den Einsatz in Pflegeeinrichtungen akquiriert werden können. Wir können uns einen Einsatz der Soldatinnen und Soldaten in unserem Haus auch über einen längeren Zeitraum sehr gut vorstellen“, stellt Bertazzo fest. „Soldat Büsgen und seine Kameraden sind eine Bereicherung für unser Haus. Sie sorgen gezielt dort für Entlastung, wo diese am dringendsten benötigt wird“, lobt Bertazzo das große Engagement der Bundeswehrsoldaten.

Der Wunsch des Betriebsleiters könnte erhört werden:
Auf der Bund-Länderkonferenz am 10. Februar 2021 haben die Bundeskanzlerin und die Länderchefinnen und Länderchefs gemeinsam beschlossen, die Unterstützung bei der Testdurchführung durch die Bundeswehr bei Bedarf bis Ostern überall dort fortzusetzen, wo kurzfristig über die Bundesagentur für Arbeit keine zivilen Kräfte zur Fortsetzung der Tätigkeit gefunden werden können.

_______________________________________________

26.01.2021

Erfolgreicher Impfstart im Haus Waldeck – Hohe Impfbereitschaft bei den Bewohner*innen

Am vergangenen Wochenende (23. und 24.01.) war es soweit. Bewohner*innen und Mitarbeitende des Hauses Waldeck konnten sich impfen lassen. Aufgrund der hohen Anzahl an Impflingen waren zwei mobile Impfteams an zwei Tagen vor Ort. Insgesamt erhielten 192 Personen die erste von zwei Schutzimpfungen gegen COVID-19. Hierzu zählten 93 Bewohner*innen und 99 Beschäftigte des Hauses.
Es haben sich rund 98% der Bewohner*innen sowie ca. 80 Prozent der impftauglichen Beschäftigten für die Impfung gegen das Corona-Virus entschieden. Erfreulich ist zudem, dass bisher alle die Impfungen insgesamt gut vertragen haben. Die üblichen Impfreaktionen fallen erfreulicherweise gering aus. Die Erstimpfung ist damit erfolgreich abgeschlossen. Die Bewohner*innen, die kürzlich positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden (wir haben berichtet), wurden nicht geimpft. Die Zweitimpfung erfolgt genau 21 Tage nach der Erstimpfung. Die Termine am 13. und 14. Februar sind bereits fest im Kalender reserviert.

Hausinterne Aufklärungskampagne fördert die Beteiligung

Im Seniorenzentrum Haus Waldeck setzt man beim Thema Impfen auf Aufklärung und Information. Im Vorfeld wurden auf verschiedenen Kanälen der Bewohnerschaft und dem Personal Informationsangebote unterbreitet. Mit Informationsschreiben, themenspezifischen Web-Seminaren mit renommierten Referenten für die Führungsmitarbeiter*innen bis hin zu persönlichen Informationsgesprächen, konnten sich die Mitarbeitenden informieren und viele Fragen klären. Ziel dieser kleinen Kampagne war es, Unsicherheiten und Bedenken abzubauen.
„Bei den Impfungen handelt es sich bekanntermaßen um freiwillige Impfungen. Es besteht keine allgemeine Impfpflicht. Erfreulich ist, dass es nur vereinzelt Bewohner*innen gibt, die sich nicht impfen lassen möchten, sowie einige Mitarbeiter*innen, die noch zögern. Dabei haben Mitarbeiter*innen, die sich noch nicht für eine Impfung entschieden haben, sehr unterschiedliche Motive. Neben gesundheitlichen Ausschlussgründen spielen Ängste vor etwaigen Impffolgen eine große Rolle. Auch Desinformationen in sozialen Netzwerken können hier verunsichern. Es bedarf einer breiten nationalen Aufklärungskampagne. Ich bin daher zuversichtlich, dass die Impfbereitschaft insgesamt weiter steigen wird. Entgegen aktueller repräsentativer Umfragen liegt die Impfbereitschaft im Seniorenzentrum Haus Waldeck bereits zu Beginn der Impfkampagne über dem Durchschnitt. Das ist ein erster Erfolg. Wir bleiben aber weiter dran und helfen unseren Mitarbeiter*innen, in dem wir ihnen mit Rat und Tat zu Seite stehen“, so Nuccio Bertazzo, Leiter des Seniorenzentrums.
Selbstverständlich habe auch er sich „Ohne Wenn und Aber!“ impfen lassen, erklärt Bertazzo weiter. „Ich bin sehr froh und fühle mich privilegiert, dass ich bereits zu einem so frühen Zeitpunkt, an dem der Impfstoff leider noch nicht für alle Bürgerinnen und Bürger verfügbar ist, geimpft werden darf. Als Leiter einer Pflegeeinrichtung sehe ich mich zudem in einer Vorbildfunktion: Meine Haltung ist hier so klar wie einfach: Impfen ist sinnvoll! Impfen ist sicher! Impfen ist sozial! Impfen schützt!“ lautet seine Devise.

Großes Engagement der mobilen Impfteams und Mitarbeitenden

Wie das Impfangebot für Bewohner*innen aussieht, die nach dem Impfstart neu im Haus Waldeck aufgenommen werden, ist noch nicht abschließend geregelt. Die freie Wahl sich impfen zu lassen, gilt selbstverständlich auch für diese Bewohner*innen. Ob es auch für sie die Möglichkeit der aufsuchenden Impfung geben wird, ist noch nicht abschließend geregelt. Hierzu wird es sicherlich zu gegebener Zeit noch Regelungen seitens des Landes bzw. des Landkreises geben. „In jedem Fall werden wir unsere Bewohner*innen dabei unterstützen, eine Schutzimpfung zu erhalten. Wir sind hierbei sehr flexibel und auch in der Lage Bewohner*innen beispielsweise in die Impfzentren zu begleiten. Auf lange Sicht gehen wir davon aus, dass die Hausärzte diese Aufgabe wieder übernehmen werden. Dies hängt natürlich auch von der Verfügbarkeit, der Beschaffenheit und der Logistik des Impfstoffes ab.
Insgesamt sind wir mit dem Impfstart im Haus Waldeck sehr zufrieden. Die Vorbereitung und die Durchführung waren sehr gelungen und sind reibungslos verlaufen. „Mein Dank gilt daher den engagierten mobilen Impfteams und allen Beteiligten im Haus Waldeck.“

Unser neues Angebot für Sie: Videotelefonie

Bleiben Sie in Verbindung mit Ihren Lieben!

Eine Information zu unserem Angebot finden Sie hier als PDF zum Download>>

Die Presseberichte zu diesem und anderen Themen rund um das Haus Waldeck können Sie hier lesen als PDF´s zum Download:

Videotelefonie - Senioren halten mit Videochat Kontakt

Moppel bringt süße Leckereien

Flötenkonzert mit Abstand

Bunte Osterüberraschung

Musikalische Zaungäste

Leierkasten gegen Langeweile

Fleißige Nähbienen

Hautpflegende Spende

 

 

Danksagung an die Beschäftigten des Hauses Waldeck

Die Betriebsleitung richtet dankende Worte an die Beschäftigten und bestärkt den Zusammenhalt.

Den gesamten Text können Sie hier lesen als PDF zum Download>>

Erneut richtet die Betriebsleitung dankende Worte an ihre Beschäftigten.

Den gesamten Text können Sie hier lesen als PDF zum Download>>